GC Territoriale Agrar-Planvon 19.700 Hektar unbebaute, 6.200 Sie entsprechen den Verzicht auf den letzten zehn Jahren.

Das Plenum des Gran Canaria Cabildo genehmigt die territoriale Sonderagrar-Plan (PTE9) vorläufig zur endgültigen Genehmigung durch die Regierung der Kanarischen Inseln. Es ist ein Schlüsseldokument für die Verwaltung des primären Sektors und die Ernährungssouveränität von Gran Canaria.

Gemäß der Gesellschaft Insular, Ziel ist die Erhaltung der produktiven Böden zu gewährleisten, irreversible Besetzung des größten Potenzial Böden zu vermeiden und in der Landwirtschaft zu verbessern, Vieh-und Forstwirtschaft in Richtung Ernährungssouveränität von Gran Canaria.

Dieser Plan zielt darauf ab, die Vereinbarkeit der landwirtschaftlichen Tätigkeit in verschiedenen Bereichen der Insel zu lösen, in Höhe von insgesamt 58.000 Hektar, die sie anhängig waren klar abgegrenzten Gebieten, weil sie Bereiche der natürlichen Bereiche vermischt werden, mit ausgedehnten Wald, Böschungen und Bereiche geschützt werden, vermischte mit anderen Bereichen, die für landwirtschaftliche Tätigkeiten genutzt werden könnten.

Die Abgrenzung Mittel auf der Insel, um die landwirtschaftlichen Flächen zu erhöhen in 8.279 Hektar, 3.260 für die drei landwirtschaftlichen Flächen, wie durch den Plan definiert – intensiv, ländlichen und extensivas-, und 5.019 Umfangreiche Fläche als Mischagroforst.

Das Anbaugebiet der Insel ist so fixiert 30.019 Hektar, von denen sie in Kultur 10.348, so das Wachstumspotenzial ist gegenwärtig 19.671 Hektar aufgegeben. Diese Fläche unbebaut, 6.242 Hektar wurden in den letzten zehn Jahren aufgegeben.

Außerdem, in dieser Quote über 30.000 Hektar wurden entfernt 19 Landwirtschaftliche Strategische Reserven, die professionelle Produktion Farmen befinden müssen, intensive oder Industrie, weil sie sind, was erlauben die notwendigen Einrichtungen.

Der Rest sind ebenso kultivierbaren aber in Räumen mit bestimmten territorialen oder Landschaftselemente zu sein, Installation Hallen, alpendres, Zisternen oder Zugang zu Einschränkungen und Untersuchung von jeweils vorbehaltlich.

En cuanto al sector ganadero, el Plan establece tres tipos -profesional, de autoconsumo y de renta complementaria-, y fija diez núcleos ganaderos, quedaron excluidas las zonas, sin explotaciones en la actualidad. Estas se encuentran próximas a las aguas naturales de Aguas el Toscal, en Ingenio, debido a posibles afecciones si en el futuro se establecía alguna explotación a tenor de los informes emitidos por la Consejería de Sanidad del Gobierno de Canarias, entre otras causas.

Estas diez áreas fijadas para ganaderías suman en cualquier caso 407,17 hectáreas y son núcleos para la instalación de las explotaciones ganaderas intensivas, ya que las instalaciones de autoconsumo o renta complementaria no tienen que circunscribirse en estas áreas.

Las distancias a suelos urbanos y urbanizables y a asentamientos rurales oscila entre los 150 metros para ganaderías caprino y bovino, weniger als 200 cabezas, a los asentamientos rurales y los 2.000 para las explotaciones porcinos de mayor tamaño (von 360 Unidades de Ganado Mayor), beide Siedlungen als Bauleitplanung und entwickelbar.